Donnerstag, 22. März 2018

Feind von oben


Über mir ein leichtes Summen!
Falsch beschrieben. Mehr ein Brummen!
Hochgeguckt, entlarvt alt Drohne.
Hängt in grüner Eichenkrone.

Hat sich ungewollt verflogen.
Fühlt ein Specht sich angezogen
von dem ihm so unbekannten,
herzlosen und unbemannten.

Tock, tock, tock, der Specht schlägt Beulen
ins Objekt, es zu zerteilen.
Will den Eindringling verjagen,
geht ihm deshalb an den Kragen.

Schnabel gräbt sich ins Gehäuse
auf recht rabiate Weise.
Schrauben lösen sich, verschwinden.
Schwer, sie jemals je zu finden.

Schnabel reißt in tausend Stücke,
braucht dafür nur Augenblicke.
Endlich ist der Feind erlegen.
Specht zufrieden. Doch, von wegen ...

Mensch kommt näher. Rachgelüste.
Specht nervös. Oh, wenn er wüsste ...
Kugeln fliegen um die Ohren.
Leben, ach, du bist verloren.

Drohne, Specht - nun Himmelskinder.
Mensch, was bist du für ein Sünder!
Drohnen gilt es zu verfluchen.
Haben nichts im Baum zu suchen ....


(c) Bettina Lichtner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.