Mittwoch, 6. September 2017

Was wird es sein?



Auf einmal will das Herz mir beben.
Ich weiß ja nicht, liegt es an dir??
Ich sah dich an und spürte Leben
in toter Brust, ein süßes Schweben,
als klebten Flügelein an mir.

Mein Puls! Mein Puls schlägt Kapriolen.
Der Kopf errötet. Mir wird heiß.
Mir wird ein Gläschen Sekt empfohlen,
um mich vom Höhenflug zu holen.
Nach jedem Schluck rinnt mir der Schweiß.

Was ist denn das? Ich muss mich üben
in seliger Gelassenheit.
Es drängt mein Herz, sich zu verlieben!
Da sitze ich auf Wolke sieben
und trage noch das Unschuldskleid.

Ich weiß nicht wie. Wie mag es gehen
mit diesem Liebes-Drumherum?
Darf man sich in die Augen sehen,
lernt man den anderen verstehen
wenn er sich blind gibt oder stumm?

Wie wird der erste Kuss sich fühlen
auf unsrem Mund? Was wird es sein?
Ein wilder Tanz? Ein scheues Spielen?
Ein Tasten mehr oder ein Wühlen?
Bewahre mich vor falschem Schein ...

Dass ja nicht die Gefühle trügen,
die jetzt so wohlig sind in mir.
Vermeide ja, mich anzulügen!
Ich möchte mich in Wahrheit wiegen,
bevor es mich verlangt nach dir.

Die Zweifel .... ach. Welch wirres Denken!
Ich möchte doch mein einzig' Herz
nicht an den Übermut verschenken.
Nicht auszudenken, es zu kränken ...
Gar unerträglich wär' der Schmerz.

Noch schmeichelt deine Honigsüße.
Noch lullt dein liebes Wort mich ein.
Dass der Moment mich nie verließe,
mich nie das Glück vom Rosse stieße.
Ach, könnt' es stets wie gerade sein ....


(c) Bettina Lichtner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.