Samstag, 8. August 2015

Bitte recht freundlich




Lasst uns doch helfen an Ecken und Enden,
dass, die da flüchten vor Krieg und vor Tod,
Liebe empfangen aus unseren Händen.
Öffnet die Herzen, denn Wärme tut not!

Seid nicht verstockt oder schlimmer noch: feindlich.
Denkt Euch hinein in das Leiden der Welt.
Heißt sie willkommen und lächelt recht freundlich,
weil doch ein Lächeln die Seelen erhellt.

Schreit nicht Parolen, die Wut in sich tragen.
Seht in die Augen des flüchtenden Kinds.
Seht in die Augen!! Wie könnt' Ihr da sagen:
"Ausländer raus aus der deutschen Provinz?"

Gebet nur her von der Überflussware!
Nicht auf den Sperrmüll das kostbare Gut!
Wahrlich, Ihr hattet so blühende Jahre!
Spenden macht Freu(n)de! Wo bleibt Euer Mut?

Geht 's uns nicht gut? Immer trinken und essen.
Dach überm Kopf und die Räume beheizt!
Hättest du gern zwischen Panzern gesessen?
Nie hat ein Krieg unsre Wege gekreuzt.

Traumatisiert sind die flüchtenden Leute.
Wir aber setzen die Krone darauf.
Zünden die Heime wie gestern so heute.
Hört denn der Fremdenhass nimmermehr auf?

Lasst uns doch helfen an Ecken und Enden.
Seht in die Augen! Welch flehender Blick ...
Lasst uns ein Volk sein mit offenen Händen.
Geht mit den Nächsten durch dünn und durch dick.


(c) Bettina Lichtner