Donnerstag, 11. Juni 2015

Kehrt um!




Vom Glauben sind wir abgefallen.
Sind Suchende seither.
Wir suchen das Glück in Geld und Gut,
doch -
ist es eine nimmer endende Suche,
eine erfolglose Suche,
denn, es gibt kein Glück außerhalb unserer selbst.

Vom Glauben sind wir abgefallen.
Sind Verlorene seither.
Wir irren durch Städte und Länder,
doch -
es ist eine ewige Flucht,
ein schier tausendfach verzweigtes Labyrinth,
wir sind Schafe, die ihren Hirten vertrieben haben.

Vom Glauben sind wir abgefallen.
Sind Gierige seither.
Wir gieren nach Ruhm, Macht und Schönheit,
doch -
es sind lauter Scheinbilder, nach denen wir gieren,
all das ist vergänglich; wir betrügen nur unsere Sinne.
Wer aber giert noch nach dem Wort aus der heiligen Schrift?

Vom Glauben sind wir abgefallen.
Sind Ichbezogene seither.
Wir lieben uns mehr als den Nächsten.
doch -
wir sind alle auf derselben Straße, zur selben Zeit,
wir sind alle miteinander verbunden, voneinander abhängig.
Nichts kann von sich aus alleine existieren. A braucht B.

Vom Glauben sind wir abgefallen.
Sind Gefangene im eigenen Leib.
Das Äußere ist uns wichtiger als das Herz. Als das Herz ...,
doch
in diesem Herzen wohnt die Liebe.
Diese allumfassende göttliche Liebe.
Wir haben sie verloren, vergraben, vergessen. Diese Liebe.

Vom Glauben sind wir abgefallen.
Unsere Seelen sind krank geworden.
Die Wartezimmer der Mediziner werden voller und voller.
Die Kirchenbänke bleiben leer.
Dort aber, auf einer solchen Kirchenbank,
kannst du dem Wort Gottes lauschen,
der nur eines im Sinn hat:
deine Seele zu heilen.

"Jesus sprach: Kommt her zu mir alle, die Ihr mühselig und beladen seid, ich will Euch erquicken." (Matthäus 11,28)


(c) Bettina Lichtner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen