Mittwoch, 27. Mai 2015

Fremde Augen




Durchs Fenster blickt ein Augenpaar
mir gerade ins Gesicht.
Sein Glänzen ist so wunderbar,
so rein, so lieb, so sanft, so klar -
als ob 's vom Himmel spricht ...

Vielleicht ja ist 's ein Engelein,
das durch die Scheiben sieht.
Es hüllt sein Blick mich seltsam ein.
Ich möcht' gern drin verloren sein,
weiß nicht, wie mir geschieht.

Das Augenpaar hält fest an mir,
es mustert mich komplett.
Es geht durch meines Herzens Tür,
und fühlt sich ganz willkommen hier
an der geheimem Stätt' ...

Jetzt rüttelt es am starren Sinn,
und reißt die Zweifel raus.
Da rafft es meine Ängste hin,
den Sorgen wird der Atem dünn -
schon nehmen Sie Reißaus.

Das Augenpaar wird mir suspekt.
Ich schein' hypnotisiert.
Es hat die Seele aufgedeckt,
bis selbige die Freiheit schmeckt,
und nichts als Frieden spürt.

Zu wem gehört das Augenpaar???
Die Neugier ist entfacht.
Wie brennend doch die Frage war!
ZU WEM GEHÖRT DAS AUGENPAAR,
das solche Wunder macht???

Ich geh zum Haus. Ich klopfe an.
Es öffnet mir ein Kind.
Ich frag 's, ob 's mir verraten kann,
wes Augen dort mit solchem Bann
so unbeschreiblich sind.

Das Kindchen denkt: "Was will die Frau?"
Und lacht mich höhnisch aus.
"Ein Augenpaar? Du bist wohl blau??
Ich sag' dir was, und hör' genau:
ICH BIN ALLEIN IM HAUS!!!!

Eventuell bist du verrückt,
und innen sonderbar."
Dann hat es mich nach Haus geschickt,
das kleine Kind. Von innen blickt
des Engleins Augenpaar ...



(c) Bettina Lichtner


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.