Sonntag, 31. Mai 2015

Ein Jux




"Drei Wünsche hast du frei, mein Kind!"
Ja, träum' ich? Eine Fee??
Ob das des Alters Schwächen sind,
dass ich Gespenster seh'?

"Drei Wünsche!!", spricht die Fee erneut.
Ich kneif' mir fest ins Bein,
bis es aus meinem Munde schreit:
"Der Kniff war jetzt gemein!"

"Was ist denn nun? Jetzt wünsch' dir was!"
Der Kopf der Fee erglüht.
Mein Zögern kommt ihr nicht zupass.
Ich bin um Ruh' bemüht.

"Was ist daran, verdammt, so schwer??
DREI WÜNSCHE HAST DU FREI!!!!!"
Wo kommt die Fee nur plötzlich her?
Mich ängstigt ihr Geschrei.

"Mir platzt die Naht! Jetzt rede. Los!"
Welch hexenhafte Fee!
Mir fällt nichts ein, was mach' ich bloß?
Woher mit der Idee??

"Du bist ein schwerer Fall, mein Kind!
Gleich ist die Chance vorbei."
Ich denke nach und sag' geschwind:
"Drei Wünsche also. Drei ...."

Ich glaube nicht an Zaubermacht,
drum mach ich einen Jux,
und sage kindlich unbedacht:
"Ich wäre gern ein Fuchs.

Dann wär' ich gern ein Elefant,
und dann, zu guter Letzt,
ein Igel, den die Feen-Hand
auf einen Rasen setzt."

Ein Zisch, ein Knall, ich bin ein Fuchs,
und eh ich 's recht verstand,
(es blieb nicht Zeit für einen Mucks)
war ich ein Elefant.

Oh nein, oh nein. Welch übler Spaß.
Ein grauenvoller Tag.
Schon fand ich mich im grünen Gras
als Igel und erschrak.

Die Fee verschwunden. Ach, und ich
hock' starr in grüner Au.
Wer mich entdeckt, der nehme mich
zu seiner Igelfrau ....


(c) Bettina Lichtner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen