Donnerstag, 12. Februar 2015

Auf Tauchstation




Du siehst befremdlich aus, my dear ....
Nach all den Jahren neben mir
hat dein Gesicht sich so verzerrt.
Dort, wo ein Lächeln hingehört,
malt mir dein Mund nur einen Strich,
der keinen Deut vom Geraden wich.

Ein Strich, auf dem die Kälte tanzt.
Und ach dahinter? Da verschanzt
die Liebe sich, der Kuss und so.
Urplötzlich solch ein Frost-Niveau!
Selbst deine Blicke sind aus Eis.
Die Liebe ist ein Teufelskreis ...

Ich weiß ja nicht mehr, wer du bist.
Dass du an meiner Seele frisst
und Löcher in die Herzwand reisst,
und meinen Kopf mit Fragen speist,
das scheint dir ganz egal zu sein.
Auf einmal bist du hart wie Stein.

Was schlich sich nur in unser Glück?
Ist das der letzte Akt im Stück?
War 's insgesamt zu lang, zu zäh?
Du nennst die Jahre einfach "Schmäh"???
Wie kannst du nur? Ich bin enttäuscht,
weil solch ein Wort mein Herz zerfleischt.

Und nun die Kälte im Gesicht.
Kein Lächeln mehr. Ein Blick, der sticht.
Verschanzter Kuss. Und Schmäh-Gesang.
Vielleicht war er ja doch zu lang
der Weg ins Glück, der Weg zu zweit.
Nun ist er wohl Vergangenheit.

Ich komme klar damit. Nur wann?
Dann fang' ich halt vor vorne an
mit einem neuen Weg. SO WHAT ...
Ich gehe sicher nicht bankrott,
bloß weil mich einer nicht mehr braucht.
Die Liebe ist halt abgetaucht ...



(c) Bettina Lichtner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.