Sonntag, 22. Februar 2015

alone



Wenn du erstmal einsam bist,
ach, dann fühle dich gesegnet.
Wenn kein andrer dir begegnet,
und die Zeit die deine ist,
und es keine Wörter regnet,
bist du wahrlich süß geküsst ...

Niemand da, der dich regiert.
Eigner Herr der eignen Stunde!
Mit der eignen Welt im Bunde!
Keiner, der den Taktstock führt.
Keiner fügt dir eine Wunde.
Fremdbestimmung ausradiert ...

Endlich völlig du und du.
Sonne, Mond und Stern sind deine.
Sie gehören dir alleine,
und dazu die innre Ruh'!
Andre Stimmen hörst du keine,
nein, du hörst dir selber zu.

Alles machen, was du willst.
Keinem je Erklärung schulden!
Nur sich selbst gilt 's zu erdulden.
Jeden Becher, den du füllst,
zahlst du selbst - mit eignen Gulden.
's ist DEIN Durst, den du dir stillst.

Oh, wie herrlich! Ganz allein.
Einsam auf der vollen Erde.
Weit entfernt von jeder Herde ----
wollt 's so gerne einmal sein.
Komm, du Einsamkeit, und werde
endlich, endlich auch mal mein ...



(c) Bettina Lichtner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen